Die zunehmende Digitalisierung wird unsere Gesellschaft, unsere Unternehmen und unsere Arbeitswelt nachhaltig verändern. Das bietet große Chancen, bereitet aber auch vielen Menschen Sorgen.

Wir kämpfen dafür, dass unsere bayerischen Unternehmen und Arbeitnehmer als Gewinner hervorgehen.

So können auch Unternehmen in ländlichen Gebieten vom Wandel hin zu einer digitalisierten Wirtschaft profitieren und Arbeitsplätze schaffen. Außerdem werden wir die berufliche Qualifikation und die Hochschulausbildung der Entwicklung anpassen, ebenso wie die Wirtschafts-, Standort- und Förderpolitik

  • Kompetenzen bündeln – ein eigenständiges Digitalisierungsministerium
  • Ausschuss für Digitales im Bayerischen Landtag
  • Eine bayernweite Initiative Arbeit 4.0, um Fachkräfte zu sichern, Unternehmen zu vernetzen und zu beraten sowie Weiterbildungsbedarfsanalysen zu erstellen
  • Arbeitsrecht 4.0 für mehr räumliche und zeitliche Flexibilität der Arbeitnehmer ohne zusätzliche Bürokratie schaffen
  • Wirtschaftsförderung entschlacken und konsequent auf Mittelstand und Industrie 4.0 ausrichten
  • Digitalbonus für kleine und mittlere Unternehmen nach 2018 weiterführen
  • Industriepolitisches Gesamtkonzept gemeinsam mit den Wirtschaftsverbänden, Kammern, Gewerkschaften, Kommunen und Bildungseinrichtungen schaffen
  • Schlüsseltechnologien wie Robotik im Bereich Industrie 4.0 schützen
  • Schlüsseltechnologie „Mikroelektronik“ am Standort Bayern stärken
  • Bayern zum Technologiestandort für künstliche Intelligenz und autonomes Fahren entwickeln
  • Ausbau intelligenter, digital gesteuerter Stromnetze („Smart Grids“) vorantreiben
  • Marktbarrieren für neue, digitale Geschäftsmodelle der „Sharing Economy“ kritisch überprüfen
  • Verbraucherrechte bei Vermittlungsplattformen der „Sharing Economy“ stärken
  • Landwirtschaft digitalisieren: Smart-Farming-Paket konsequent weiterentwickeln
  • Steuervermeidungsstrategien international tätiger Unternehmen durch Einführung der „digitalen Betriebsstätte“ bekämpfen